Webseiten-Werkzeuge


Platinen selbst herstellen

Platinen für SMD Schaltungen selbst ätzen und im „reflow“ Verfahren löten.

Ideensammlung

  • Bau eines UV-Belichtungsgeräts aus einem alten Scanner und UV-Leuchtstoffröhren. Besser ist ein Gesichtsbräuner (4x15W UV-Lampe).
  • Fotoplatine einseitig bei reichelt je nach größe ca. 2,50€
  • Chemiekalien:
    • Ätzmittel: Natriumpersulfat (6€/600g, reichelt), kann man als Salz kaufen, arbeitet bei 30-40°C. Entsorgung: mit Stahlwolle neutralisieren, dann in den Abfluss (http://www.tuf-ev.de/workshop/aetzen/EntsorgungAetzen.htm)
    • Entwickler: Natriumhydroxid, mit Pinsel bearbeiten
    • Als Behälter können alte Speiseeisverpackungen verwendet werden (mit Deckel+sehr günstig+Eis)

Vorgehen

noch nicht fertig durchdacht!

  1. Lösung anrühren
  2. Auf Temperatur bringen (38°C)
  3. Platine einlegen (warten n sec)
  4. Platine entfernen (abspülen NICHT AM WASCHBECKEN)
  5. Lösung mit Stahlwolle neutralisieren (Test mit konz. Amoniak, wenn blau → ok)
  6. Lösung ins Abwasser, Stahlwolle in den Restmüll
  7. Platine feritg!

Material

Beschreibung Preis [€]
BEL 75×100-1 :: Fotoplatine, einseitig, 75x100mm, 1,5mm, 35µ 0,99
ÄTZMITTEL 400G :: Ätzmittel, Natriumpersulfat, 400 g. Nur für 5,25
ENTWICKLER 250G :: Entwickler, Natriumhydroxid, 250 gr. 6,20
CR 44 :: „No-Clean“ SMD Lötpaste, 2,5ml in Spritze 15,20
EDSYN FL 22 :: Flußmittelgel, f. Fine-Pitch u. SMD-Anwendungen 12,90
EP 110 :: SMD-Pinzette ca. 115mm, breit 15,40
artikel/platinen.txt · Zuletzt geändert: 2014/04/19 15:46 von marc